US Car Import Fürth - Nürnberg

1960 Buick Electra

US Car Import Fürth - Nürnberg

Für das 1960 Modell wurden die bereits 1959 eingeführten Modell Namen und ebenfalls auch die Karosserieformen wie gehabt beibehalten. Der luxuriöse Electra und der riesige Electra 225 An dessen Bezeichnung man auch die Information über die Fahrzeugabmessungen erhalten konnte und der 12 cm länger war als ein Standard Electra.

prinzipiell waren die sechziger Modelle ähnlich denen des Vorjahres. Eine filigrane Dachkonstruktion und eine große Glasfläche sowie das lange weg. Änderungen wurden insoweit vorgenommen, dass einige Partien etwas glatter gestaltet worden und einige Kanten etwas runder ausfielen. Vor allem der Kühlergrill wirkte etwas filigraner als der des Vorjahresmodells. Die Doppelscheinwerfer waren horizontal eingebaut und nicht mehr schräg.

Der Elektra wurde ausgeliefert mit einem 6,5 l V8 (401 cui) . Er hatte einen Bremskraft Verstärker sowie Servolenkung und eine große Doppelrohr Auspuffanlage. Neue waren auch die Mirrormagic Instrumente Wo man Wandleuchten und Tachometer über einen Spiegel ablesen konnte. Auch war ein flacher die Mitteltunnel und ein tieferes Bodenblech dafür verantwortlich, dass man mehr Beinfreiheit hatte. Die Türen hinten konnten weiter geöffnet werden. Der Electra hatte ein sehr weiches Fahrverhalten was der Schubrohr Hinterachse, schraubenfedern und einen soliden Rahmen sowie eine Luftfederung geschuldet war.

Der Radstand war auf 3208 mm vergrößert die Bereifung mit 8 × 15 Zoll war sehr gut gewählt. Ein Convertible war nur in der 225 R Serie erhältlich.

1960 wurden 56.314 Fahrzeuge gebaut. Damit lag man weit hinten noch hinter dem Rivalen Pontiac.

V8 hängende Ventile mit 6572 Ccm. Doppel Turbine, obere und untere Dreiecksquerlenker mit Schraubenfedern. Trommelbremsen vorne und hinten. Gewicht 2022-2113 Kilo. Höchstgeschwindigkeit 190 Stunden Kilometer.

Das könnte Sie auch interessieren

Muscle Cars - Import Fürth - Nürnberg

1966-1967 Dodge Charger1966-1967 Dodge Charger

Einst stand in einem Verkaufsprospekt: Dies ist kein Traumwagen. Aus einem Show K entwickelte sich mit dem Charger ein Fastbback Modell Bei dem das Heck abgeschnitten wurde und durch ein flaches Heckblech getauscht wurde. In den sechziger Jahren wollte Dodge leistungsstarke Fahrzeuge bauen. Vor allem der Helmi V8 Motor mit

Dodge Monaco Import

1965-66 Dodge Polara & Monaco1965-66 Dodge Polara & Monaco

Mitte der sechziger Jahre war Luxus und Sportlichkeit bestimmend für die Topmodelle der Dodge Oberklasse. Eigentlich sieht er nicht besonders spektakulär aus aber er war für seine Zeit schon richtungsweisend. Mit einem VernunftS-Design. Alle Hersteller mussten frisches Design und Sportlichkeit Auf das Best Möglichste vereinen. Der Standard Motor war der

US Car Import Fürth - Nürnberg

1960 Chevrolet Impala1960 Chevrolet Impala

Eindeutig markant sind die Flügel am Heck. Auch wenn sie nicht mehr so über dimensioniert sind wie 1959. Sie ragen nicht mehr über die Karosserie hinaus und sind leicht konisch aus laufend. Dünne Zierleisten integrieren sie dezent in die Heckpartie. Die drei kleinen runden Heck leuchten wirken etwas aufgelockerter. 1958

1978 (Ford) Mercury Marquis1978 (Ford) Mercury Marquis

Ein Topmodell zum Cruisen . . . Was war das für ein Auto beim Tatort „Parasomnia“ am Anfang des Films welches man kurz gesehen hat? Hier kaufen Der Full-Size Mercury Marquis wurde von 1966 – 1985 von dem amerikanischen Autobauer Mercury gebaut. Dieser gehörte damals zum Ford-Konzern. Die Modelle gehörten